Kaufe auf Etsy ein

Arbeite lieber smart statt hart: Das neue Shop Dashboard

Aug 13, 2013

von Antje Wolter

Etsy.com handmade and vintage goods
Antje Wolter ist bei Etsy Deutschland für die deutschsprachige Verkäufergemeinde zuständig.

Jeden Tag setzt du dich hin und wirst einen Blick in deinen Shop, was tust du dann als Erstes? Schenkst du dir eine Tasse Kaffee ein, fängst du damit an, deine Convos abzurufen, oder beginnst du vielleicht mit einer kleinen aufmunternden Rede mitten am Vormittag? Kluge Überlegungen.

Unzählige Etsy-Verkäufer haben uns gesagt, dass die Organisation des alltäglichen Arbeitsablaufs das Wichtigste ist für Erfolg und Wachstum. Euch dafür immer bessere Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, spielt für uns eine wichtige Rolle. Die Einführung des Shop-Dashboards, einer zentralen Übersicht aller wesentlichen Shopfunktionen und Vorgänge, soll dir dabei helfen deinen Arbeitsablauf noch zu verfeinern.

So kommst du zu deinem Shop Dashboard

Dein Shop > Shop-Übersicht

Du kommst zu deinem Shop-Dashboard, oder auch Shop-Übersicht genannt, indem du einfach bei „Dein Shop“ auf das Dropdownmenü oben in der Hauptnavigationsleiste klickst. Die einzelnen Segmente in dieser kleinen Schaltzentrale beinhalten deine Shopstatistik, offene Bestellungen, deine Artikel, deine Etsy Rechnung und deinen Shop-Aktivitätenfeed. Detailliertere Informationen zum Shop-Dashboard findest du in diesen Hilfeartikel.

Das Etsy Shop-Dashboard. Eine Übersicht über alles, was gerade in deinem Shop passiert

 

Im Zuge des Starts des Shop-Dashboards freuen wir uns, ein paar zeitsparende und geschäftsfördernde Lieblingstipps von erfolgreichen Etsy-Verkäufern mit dir zu teilen.

1. Das Shop-Dashboard ist dein neues Zuhause

Janet von JanetZeh sagt, dass der bisher zeitraubendste Aspekt in der Unterhaltung ihres Shops das ständige Wechseln zwischen verschiedenen Browser-Fenstern gewesen wäre, um so unterschiedliche Shopfunktionen auf einmal zu verwalten: „Die Shop-Übersicht vereint alles Aktuelle an einem Platz und man braucht viel weniger nachzusehen“, sagt die Aquarell- und Ölmalerin, die auch ein Mitglied des Shop-Dashboard-Prototypen-Teams war. „Jetzt muss ich nur noch einmal kurz am Morgen nachsehen, um zu wissen, was ich an dem Tag für meinen Shop erledigen muss.”

2. Benutze deine Shopstatistik, um in der Suche gefunden zu werden

Ein regelmäßiger Blick in deine Shopstatistik kann dir dabei helfen, dir einen besseren Überblick zu verschaffen, wie dein Geschäft wächst, aber auch wertvolle Erkenntnisse dazu liefern, welche Schlüsselwörter, Tags und Quellen Personen in deinem Shop führen. So lässt sich auch herausfinden welche Tags du verbessern oder gar ersetzen solltest. Nämlich die, die Personen offensichtlich nicht zu deinem Shop führen. Und im Gegenzug kann sich ein Experimentieren auf der Grundlage deiner erfolgreichsten Tags als großartiger Weg erweisen, um deine Zielgruppe wirksamer zu erreichen. Um mehr zu erfahren, lies auch die Artikel „Shopstatistik: Was wird wo gefunden?“ und „Eure Shopstatistik und ihr“ in unserem Verkäuferhandbuch.

3. Behalte deine Artikel im Auge

Die Artikel-Rubrik des Shop-Dashboards beinhaltet – und das ist auch NEU – einen Schnappschuss aller in Kürze ablaufenden Artikel, aber auch ausverkaufte Artikel, was die Bestandsaktualisierung deines Shops vereinfachen wird. „Ich finde es wirklich toll, dass Artikel, die bald ablaufen, nun einfach zu finden sind. Das spart enorm viel Zeit, die ich normalerweise dafür aufwenden müsste, um nach ihnen zu suchen“, erklärt Janet. „Und jetzt passiert es mir nicht mehr, dass Artikel aus Versehen ablaufen, die ich eigentlich erneuern wollte.“
Wirf auch einen Blick in unseren Artikel „Mehr Produkte bringen mehr Verkäufe!“ für weitere Tipps zur Bestückung deines Shops.

4. Lerne deinen Zielmarkt durch deinen Shop-Aktivitätenfeed kennen

Auch wenn viel dafür spricht, seine Netze großflächig auszuwerfen, ist das Internet natürlich ein ziemlich großer Ozean (und der wird immer größer!). Es ist klug, dich darauf zu konzentrieren, deinen Shop mit den Leuten zu verbinden, die gewillt sind deine Produkte zu kaufen: „Verschwende nicht zuviel Geld oder Zeit mit Produkten, die sich nicht verkaufen! Das hat meine Produktivität und auch meine Gewinnspanne erhöht“, sagt Cindy von dem in Kanada angesiedelten Shop cindylouwho.

Dein Shop-Aktivitätenfeed zeigt dir, wann deine Artikel favorisiert oder in eine Treasury aufgenommen wurden: Als Schmuckdesignerin Cindy sich die Personen, die ihre Artikel favorisierten, näher ansah, begann sie Muster zu erkennen: „Wenn Käufer 10 ähnliche Artikel [in unterschiedlichen Shops] hintereinanderweg herzten, hatten diese Artikel was gemeinsam?“ Solche Favoritensammlungen können Marktdimensionen sichtbar machen, die du möglicherweise bisher übersehen hast.

5. Verwende mobile Apps um unterwegs am Ball zu bleiben

Verwende die mobilen Etsy-Apps für iPhone, iPad und Android, um auch unterwegs auf Nachrichten zu antworten, Artikel einzustellen oder deinen Shop zu aktualisieren. Das Dashboard macht es einfacher, Etsy unterwegs auf meinem Mobiltelefon zu überprüfen, da die Links nun leichter und direkter zugänglich sind, was wiederum die Ladezeiten verringert. Du kannst das Shop-Dashboard zum Beispiel als mobile Landing-Page für die Verwaltung deines Shops verwenden.

6. Verbinde deinen Shops mit Etsy Anwendungen von Drittanbietern

Unter Etsy.com/apps findest du nützliche und interessante Tools, die mit der Etsy-API (Programmierschnittstelle) erstellt wurden. Schau dir diese Etsy-App-Galerie doch mal genauer an: Der App-Bereich unter Dein Konto > Ressourcen > Etsy Apps ist ein großartiger Platz, um tolle Zeitsparer zu finden. Besonders beliebt sind zum Beispiel Etsy On Sale, das es dir ermöglicht, einen Sale im gesamten Shop zu organisieren, sowie maßgeschneiderte Apps für die einfache Fotobearbeitung, nachdem deine Fotos auf Etsy hochgeladen wurden. Du findest außerdem Anwendungen zur Rechnungserstellung und diverse Shop-Management-Tools.

7. Lass deine Geschäftsbedingungen die Schwerstarbeit erledigen

Eine der einfachsten Methoden, langfristig Zeit zu sparen, ist die Erstellung klarer Shop-Richtlinien für dein Geschäft, gleich von Anfang an. Wie regelst du zum Beispiel Rücksendungen? Bist du bereit, Express-Versand anzubieten? Da jedes Geschäft einzigartig ist, ist es wichtig, Zeit und auch etwas Geld in die Erstellung von Richtlinien zu investieren, die deinem Stil und deinen Praktiken als Geschäftsinhaber entsprechen und dem geltenden Recht entsprechen. Lies dazu auch „Meine AGBs auf Etsy“, um mehr zu erfahren. Ein tolles Angebot hierzu bietet auch der Händlerbund an.

Einen Arbeitsablauf zu gestalten, der an deinen individuellen Zeitplan und deine Bedürfnisse angepasst ist, ist kein leichtes Unterfangen, aber es ist entscheidend dir deinen gesunden Menschenverstand als Inhaber zu erhalten (oder wiederzufinden!). Unser Ziel ist es, unsere Shop-Werkzeuge weiter zu entwickeln und zu verfeinern, um dich als Verkäufer in die Lage zu versetzen, das Beste aus deiner Zeit und deinem intellektuellen Potenzial herauszuholen. Wir freuen uns immer über dein Feedback dazu und auch über Vorschläge für Shop-Dashboard-Erweiterungen in den Kommentaren.

***

Was sind deine besten Tipps zum Zeit sparen? Wie organisierst du deinen Alltag als Etsy Verkäufer? Erzähl uns mehr davon in den Kommentaren!

***

Das VerkäuferhandbuchAbonniere den Etsy Verkäufer Newsletter

***

2 Kommentare

  • werkplads

    werkplads von werkplads1739 hat vor 4 Jahre gesagt

    das neue dashboard erleichtert die routine immens - gefällt mir sehr gut und nutze ich täglich

  • goldschmiedeatelierk

    Konrad Karbe von GoldschmiedeKarbe hat vor 4 Jahre gesagt

    sehr gute info, das dashboard ist mir bekannt, die meisten funktionen auch, schaun wir mal. Dem Händlerbund bin ich beigetreten wegen der rechtlichen Richtlinien, ich verwende derzeit die deutschen.

Einloggen und eigene hinzufügen