Etsys Deutscher Blog

Um die Ecke: Mother Drucker

(Bilder von Mother Drucker)

Ganz versteckt, in der Eisenbahnstraße in Kreuzberg, habe ich ihn gefunden: Einen kleinen Laden, auf dem mit geschwungenen gelben Leuchtbuchstaben „M – o – d – e – f – r – i – s – e – u – r “ zu lesen ist. Das Schaufenster ist bemalt mit Illustrationen in Neonfarben und schnell wird klar, dass ich doch richtig bin und vor dem Studio von Mother Drucker stehe.

Der Laden ist Ausstellungs- und Arbeitsraum zugleich. Stilvoll hängen die fertigen Drucke von Künstlern wie Leila Peacock, Jess Wilson oder auch Marion Balac von der Decke herunter und während man sich die Werke anschaut, kann man Dolly beim Drucken über die Schulter sehen.

In diesem Sommer organisiert Mother Drucker ein Event der ganz besonderen Art: das Festival „Druck Berlin“. An zwei Tagen wird im Stattbad Wedding das Siebdrucken zelebriert und für jedermann öffentlich gemacht. Mehr über das Event und Mother Drucker erfahrt ihr in unserem Interview.


 

Erzählt uns bitte ein wenig von Euch und Mother Drucker.
MD führen wir beiden Londonerinnen namens Dolly und Gemma. Zusammen haben wir Mother Drucker aufgebaut und arbeiten auch weiterhin daran. Ich (Dolly) habe einen künstlerischen Hintergrund und bin verantwortlich für sämtliche Drucke bei MD. Gemma hat in London Modejournalismus studiert, bevor sie nach Berlin kam. Sie kümmert sich um unsere Galerie und leitet die geschäftliche Seite von MD.
Das Besondere an unserem Siebdruckstudio ist, dass es eben nicht nur ein Siebdruckstudio ist! Wir haben eine multifunktionale Nutzfläche, die wir für verschiedene Dinge einsetzen. Tat für Tag nutzen wir die Räume als Siebdruckwerkstatt. Hier können Leute herkommen und uns treffen. Entweder schauen sie sich unsere Galerie und Sammlung an Drucken an oder wir besprechen Drucke ihrer Designs, die ich (Dolly) für sie anfertigen soll. Aber am liebsten nutzen wir unseren Laden für Ausstellungen.

Was bedeutet Euch Eure Arbeit und „handmade“ im Allgemeinen?
Ich denke, Siebdruck ist eine Erweiterung meiner Persönlichkeit. Ich mochte es schon immer, mit den Händen zu arbeiten und ich hatte stets große Geduld für handwerkliche Prozesse, die viel Zeit in Anspruch nehmen.
Als ich zehn Jahre alt war und am Meer aufgewachsen bin, habe ich mit meinem Bruder Ausflüge an den Rand der Klippen gemacht und er half mir dabei, sehr große Kreideklumpen mit nach Hause zu tragen. Diese habe ich den Sommer über im Garten trocknen lassen und es machte mir Spaß, viel Zeit damit zuzubringen, aus den Klumpen Skulpturen zu schnitzen. Außerdem habe ich in meinem dunklen Zimmer Bilder entwickelt oder Schablonen ausgeschnitten und meine Zimmerwände mit Farbe besprüht, sehr zum Ärger meiner Mutter!
Als ich auf Siebdruck gestoßen bin, stellte ich fest, dass dieses der ultimative Prozess für mich ist. Es vereint eine tolle Mischung an unterschiedlichen Techniken, aber noch wichtiger ist das erstaunliche Ergebnis. An einem handgemachten Druck ist etwas Magisches und dabei wird mir nie langweilig!

Welchen handgemachten Besitz schätzt Du am meisten?
Gar nicht einfach! Ich habe eine Vielzahl von handgemachten Dingen, die ich über Jahre bekommen habe und jedes Einzelne davon schätze ich sehr. Jedoch gibt es ein Stück, was mir immer wieder in die Hände fällt und mich jedes Mal aufs Neue beeindruckt. Es ist eine Radierung von einem Künstler namens Sam3. Die Linien der Grafik sind einfach unglaublich. Auf dem Papier wird der Druck bis ins letzte Detail perfekt dargestellt. Unbedingt möchte ich diese alte Technik der Radierung erlernen.



Erzählt uns mehr über das Festival „Druck Berlin“!
Das Siebdruck Festival “Druck Berlin” findet vom 27. bis 28. August im Stattbad Wedding in Berlin statt. Dieses Event zu organisieren, sehen wir als Möglichkeit all die Orte, an denen in Berlin gesiebdruckt wird, zusammenzuführen und zu präsentieren. Es gibt so viele großartige Künstler, die mit diesem Festival ihre Talente zeigen können. Außerdem bekommt jedermann die Gelegenheit, sich am Siebdrucken auszuprobieren und mehr über diese Technik zu erfahren. Mit Sicherheit wird man viele Möglichkeiten haben, das Siebdrucken hautnah mitzuerleben und die große Kunst des Siebdruckens zu sehen. Nicht nur das, auch wird es eine Galerie und einen “Druck Berlin” Shop auf dem Festival geben! Über den Ablauf des Events werden wir bald mehr berichten. Auch werden wir sehr bald eine Webseite haben, die weitere Informationen zum Festival und allen Mitwirkenden bereithält.

Was würdest Du an unserer heutigen Welt/Gesellschaft ändern wollen?
Viel zu viel.

Wo genau sieht Du Dich in 10 Jahren?
Gerne würde ich mehr als ein erfolgreiches Geschäft haben, sodass ich Geld und Mittel habe, um so viel wie möglich zurückgeben zu können. Sonst fällt mir nichts ein.

Und noch ein Tipp: Am 28. und 29. Mai könnt Ihr Euch noch bei Mother Drucker für einen 2- tägigen Siebdruckkurs anmelden. Mehr Infos hier.

 

 

 

‘Mother Drucker’ by xkristinax

 

Societe Du Mal – Sticker

$8.00
 

Love Makes Everything OK Ori…

$16.00
 

Screens N Spokes The Heads o…

$10.00
 

The Roger – Silk Screen/Sten…

$80.00
 

Blank Greeting Cards hand sc…

$5.00
 

Mad March Hare / Rabbit Coll…

$12.50

Treasury tool by Red Row Studio.